Afghanistan – Erkenntnisse

If you don’t come to democracy, democracy will come to you?

 

Liebe Leser, wir leben in einer verrückten Zeit, an allen Ecken und Enden passieren nur schwer erklärbare Dinge. Schwer erklärbar deshalb, weil alles natürlich abhängig von der jeweiligen Perspektive ist. Worüber ich heute schreiben möchte, ist die derzeitige Situation in Afghanistan.

Hinter Afghanistan steckt eine faszinierende und gleichermaßen erschreckende Vergangenheit. Die jüngere Geschichte des Landes ist vor allem durch interne Konflikte und Bürgerkriege geprägt. Damit dieser Text nicht allzu lange wird, schlage ich vor die letzten 30-40 Jahre in Betracht zu ziehen.

Für den Westen schienen die 90-er Jahre ein goldenes Zeitalter zu werden, der Wirtschaft ging es gut, der Kommunismus wurde „besiegt“, der Kalte Krieg war vorbei und das deutsche Volk wurde wiedervereinigt. Was zu diesem Zeitpunkt keinerlei Beachtung gewürdigt wurde, war der Bürgerkrieg in Afghanistan.

Sicherlich ist Ihnen bekannt, dass aus der Geschichte gelernt werden kann.

Genau das ist im Falle Afghanistans nicht eingetreten. An Weihnachten 1979 überschreitet die Rote Armee die Grenze nach Afghanistan, knapp 10 Jahre später verlassen die letzten sowjetischen Soldaten das Land. Afghanistan wurde Schauplatz des Kalten Krieges, eine Stabilität konnte aufgrund der unterschiedlichen Perspektiven nie erreicht werden, es endete in einer mehrfachen Katastrophe (DVPA-Regierung, Sowjetunion X Mujaheddin, USA, Pakistan, Saudi-Arabien). Seit jeher ist dieses Territorium ein Durchgangsland, ein Machtzentrum von Imperien und leider auch einer der Schmelztiegel des Islamismus gewesen.

Nach dem 11. September spitzte sich die Lage für den Westen zu, die von den USA geführte Coalition against Terrorism intervenierte im Herbst 2001. 20 Jahre später, gekennzeichnet von innerafghanischen Konflikten und dem weltweiten und bis heute andauernden Krieg gegen den Terror, stand der NATO-Truppenabzug an.

Allein die deutsche Bilanz ist eine einzige Katastrophe, es war der verlustreichste und teuerste Einsatz in der Geschichte der Bundeswehr. Viele Soldaten leiden an posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS). Und die Geringschätzung unserer Soldaten durch die Regierung und teile der Bevölkerung wurde mehr als offensichtlich (von der Zeremonie für Afghanistan-Soldaten möchte ich erst gar nicht anfangen).

Wenn ich mir die heutigen Schlagzeilen ansehe, kann ich nur mit dem Kopf schütteln, alles bewegt die Menschen, einfach alles, außer tatsächlichen Problemen!

Afghanistan wird momentan von den Taliban überrannt, die afghanischen Streitkräfte fliehen in angrenzende Staaten und suchen Schutz in Grenzregionen. Die angrenzenden (Schutz-)Staaten suchen militärische Hilfe bei Russland, daraufhin verstärkt Russland die Grenzregionen zu Afghanistan, baut den eigenen Einfluss im postsowjetischen Raum aus und sucht den Kontakt zu den Taliban. Die Taliban versprechen keine Grenzregionen anzugreifen und sich ausschließlich auf Afghanistan zu konzentrieren, dulden jedoch keinerlei Einmischung in nationale Gegebenheiten durch Dritte. Die Chinesen sehen in der aktuellen Situation die Möglichkeit die alte Seidenstraße zu vollenden, da Afghanistan in gewisser Weise ein Vorhof Chinas ist. Gigantische Infrastrukturprojekte sollen die Regionen in den chinesischen Einflussbereich ziehen, was wiederum zu Konflikten mit Indien führt. Afghanistan, als Staat, ist mit derzeitiger Situation komplett überfordert und fordert einen vorübergehenden Abschiebestopp aus Europa.

Wie Sie sehen, ist die aktuelle politische Lage rundum Afghanistan ein einziges Wirrwarr.

Warum ich Ihnen all das schreibe?

Die Politik ist ein enorm kompliziertes Konstrukt, bestehend aus einer Vielzahl von Bereichen. Einer dieser Bereiche ist Afghanistan und nimmt direkten Einfluss auf die deutsche Politik und somit auch auf Sie! Flüchtlingskrise, die Wirtschaftskrise, die Energieversorgungskrise, alles kleine Bausteine des großen Politikmosaiks.

Deutschland muss endlich souverän agieren!
Deutschland darf nicht ständig durch „Partner“ in die Bredouille geraten!
Deutschland braucht eine einheitliche und klare Linie im Kampf gegen den Islamismus!
Deutschland braucht eine funktionsfähige Sicherheitspolitik!

Wählen Sie am 26. September die AfD, damit wir endlich ein normales und unabhängiges Leben in Deutschland führen können!


Folgt uns auf:

Telegram:
https://t.me/AFDopfLTnews
https://t.me/RolandMagerl

Im Web:
https://t-op.de

oder auf Facebook:
https://www.facebook.com/roland.magerl.bayern/
https://www.facebook.com/stefan.loew.bayern

Link zu diesem Artikel: